Lorenz Lynhard


Der 1963 geborene Geschichts- und Politikwissenschaftler Lorenz Lynhard lebt und arbeitet in Berlin.


Kontakt: lorenz@lynhard.de



Das neue Buch von Lorenz Lynhard:

Café d'Europe

Politische Geschichten aus Istanbul

Gabriel, Leiter einer Berliner Marketingagentur, wird im Istanbuler ›Café d'Europe‹ von der Unternehmerin Kösem mit der Durchführung einer Werbekampagne für den Beitritt der Türkei zur Europäischen Union beauftragt. Doch am Bosporus gerät er in den Strudel der dramatischen Ereignisse des Jahres 2008: Das Verbotsverfahren gegen die islamische Regierungspartei, Enthüllungen über den reaktionären Geheimbund ›Ergenekon‹ und ein blutiges Attentat bilden den realen politischen Hintergrund des Romans.

Auf die Fragen nach Identität und Zielen der Türkei, dieses faszinierenden Landes zwischen Orient und Okzident, mit seinen tiefen Brüchen und starken Gegensätzen erhält Gabriel widersprüchliche Antworten. Dabei kämpfen seine Gesprächspartner mit ihren eigenen komplizierten Rollen und Identitäten: die Unternehmerin, der Schriftsteller, der Politiker, der Transvestit und der Journalist. Ein vorausschauender Hausgeist, die Kaffeesatz lesende Hauseigentümerin und ihre Enkelin mit dem zweiten Gesicht ergänzen das Mosaik.

Schließlich überschatten Morddrohungen, mysteriöse Todesfälle und Anschläge Gabriels Arbeit und Leben.

›Café d'Europe‹ erzählt spannende persönliche und politische Geschichten und gibt zugleich einen verständlichen Einblick in die komplexe politische und gesellschaftliche Lage der Türkei, ohne vorschnelle Lösungen anbieten zu wollen.

Die Metropole Istanbul, Europäische Kulturhauptstadt 2010, bietet der Handlung einen farbenfrohen Rahmen. Besonders im Stadtteil Beyoglu, auf der Landzunge zwischen Bosporus und Goldenem Horn, stoßen mondäne Restaurants an dörfliche Lebensweisen, traditionelle Türkü-Bars an Brennpunkte der Popszene, Touristen auf Einwanderer aus Ostanatolien und Tavla-Spieler auf transsexuelle Stricher.

So fing alles an »

So geht es weiter »

Die handelnden Personen »

Historische und Zeitgenössische Persönlichkeiten »

Chronologie der Ereignisse »






Außerdem von Lorenz Lynhard:

Nur ein Spiel

"Nur ein Spiel" widmet sich der Magie als einer Realität jenseits unseres aufgeklärten naturwissenschaftlichen Weltbilds. Hier (in Berlin) und heute (zu Beginn des 21. Jahrhunderts) beeinflusst sie unseren Alltag und wird nicht nach 'Mittelerde', auf ferne Galaxien oder in eine Parallelgesellschaft mit eigenen Bahnsteigen und Internaten verbannt. Wille und Konzentration, Rufen und Bannen, Innere Stimme und Energien, Fluch und Segen, Magiertraditionen und die Macht der Elemente bestimmen diese Wirklichkeit und ziehen die uns vertraute Welt vor einem düsteren politischen Szenario durch rätselhafte Internetseiten und ein schicksalhaftes Schachspiel in ihren magischen Bann. Dem grenzenlosen Machtstreben des Präsidenten Dubois setzt Astrid, die wie dieser einer alten Magierfamilie entstammt, elementare Kräfte entgegen. An ihrer Seite im Kampf gegen Dubois erfährt der abenteuerlustige Student Philipp viel Neues über die Welt - und sich selbst.

So fing alles an »

So geht es weiter »